Aktuell-Meldungen als RSS-Feed abonnieren

 

Aktuelles aus Bayern

21-Mai-22 Mit dem Bayerwaldticket nach Böhmen
Das Bayerwaldticket im Bayerischen Wald ist zwar nicht ganz so günstig, wie das 9-Euro-Ticket, dafür gilt es ab diesem Jahr auch nach Tschechien hinein. Noch besser haben es Urlauber in Unterkunftsorten mit GUTi-Gästekarte, bei denen diese Leistungen im Übernachtungspreis inbegriffen sind. Erreichbar per Bahn sind beispielsweise Klatovy und Domažlice. Außerdem können viele Buslinien, einschließlich einiger Saisonbusse im Nationalpark Sumava benutzt werden.  [el]
 
18-Mai-22 Grenzkontrollen machen Zugreisen unplanbar
Der Fahrgastverband PRO BAHN Bayern wehrt sich in einer Pressemitteilung gegen die Praxis, Züge an Grenzbahnhöfen aufzuhalten, um anlasslose Personenkontrollen durchzuführen. Jahrzehntelang war es erfolgreiche Praxis, an innereuropäischen Grenzen die Kontrollen im fahrenden Zug durchzuführen. Mit dem Schengener Abkommen wurden die Verfahren weiter vereinfacht. Der jetzt praktizierte und von der Politik hingenommene Rückschritt gefährdet das gesamte Fahrplangefüge internationaler Zugverbindungen. Das Unvermögen oder der Unwillen von Politik und Behörden, Grenzkontrollen unter Einhaltung des Fahrplans durchzuführen, wirft kein gutes Licht auf die sogenannten Bekenntnisse zu Europa, die auch in Bayern immer zu hören sind.  [el]
 
13-Mai-22 Umfrage Fahrrad und S-Bahn
"Nutzung von Verkehrsmitteln in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Themen öffentliche Verkehrsmittel und Fahrradnutzung" ist laut eigener Aussage der Themenbereich einer aktuellen Umfrage von DB Regio. Konkret geht es u.a. um die Fahrradmitnahme in der Münchner S-Bahn, aber auch um Abstellung an Bahnhöfen, Verleihsysteme, Zugänglichkeit mit Fahrrädern, Kosten der Fahrradmitnahme, Mitnahme in Bussen, Verkehrsmittelwahl usw. Die Landkreise um München bewerben die Umfrage mit verschiedenen Pressemitteilungen (z.B. München, Fürstenfeldbruck).  [el]
 
11-Mai-22 Trambahn-Nordtangente München
Seit Jahrzehnten wird in München um die Trambahn-Nordtangente gestritten. Während meist der im Englischen Garten geplante Streckenabschnitt umstritten ist, rückt jetzt auch die Verbindungsstrecke auf der Leopoldstraße zur Münchner Freiheit stärker in den Fokus (siehe Meldung PRO BAHN und Tramreport), sowie die Streckenführung in Schwabing. Die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG wird am Freitag ab 18 Uhr online über die aktuellen Planungen informieren. Den Link zum Livestream findet man rechtzeitig auf der Projektseite.  [el]
 
05-Mai-22 Sperrung Münchner S-Bahn-Stammstrecke
Die sechste Wochenendsperrung der Stammstrecke für 2022 kommt ab 13. Mai auf die S-Bahn-Fahrgäste zu. Es handelt sich um eine Komplettsperrung zwischen Pasing und Ostbahnhof, die am Freitagabend beginnt und bis in den frühen Montagmorgen andauern soll. Auf der Gesamtstrecke verkehren Busse im Schienenersatzverkehr (via Odeonsplatz statt Marienplatz). Die S7 verkehrt via Donnersbergerbrücke zum Hauptbahnhof; zweimal pro Stunde fahren die S1 ab Moosach und die S2 ab Obermenzing ohne Halt zum Hauptbahnhof. Die S8 verkehrt über den Südring ohne Halt zwischen Ostbahnhof und Pasing. Wievele Sperrungen für 2022 noch geplant sind, ist Geheimnis der DB. Die S-Bahn informiert jetzt zumindest über die genannten und weitere Einschränkungen bis Mitte Juli. Am letzten Maiwochenende kommt es im Stadtbereich zu Unterbrechungen bei S3, S4, S8, sowie am ersten Juniwochenende bei der S1 und bei S3/S7. Weiterhin besteht in München die bekannte Unterbrechung der U-Bahn-Linien U3/U6, sowie die ewig andauernde Sperrung der Trambahn im Bereich Ludwigsbrücke/Innere Wiener Straße.  [el]
 
04-Mai-22 Rosi fährt am Chiemsee
Mit viel Vorschusslorbeeren (Innpuls, OVB online, Busplaner) ist zwischen Rosenheim und Chiemsee der neue On-Demand-Service "Rosi" gestartet. Natürlich braucht man eine spezielle App und natürlich gibt es spezielle Fahrpreise. Eine Übersicht über vorhandene On-Demand-Verkehre scheint nicht zu existieren, die Szene ist insgesamt intransparent. In Oberbayern gibt es beispielsweise noch Omobi in Murnau, während der Münchner Isartiger suspendiert wurde. Wünschenswert wäre, wenn bundesweite Auskunftssysteme zumindest Hinweise geben könnten, wie man mobil vor Ort weiterkommt. Gerade in touristisch orientierten Gebieten wäre dies hilfreich.  [el]
 
30-Apr-22 Königsseebahn
In einem Gespräch zwischen dem Verkehrsforum Berchtesgadener Land und Rupertiwinkel, Politikern aus der Region, sowie Michaela Kaniber, Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, wurde unter anderem der Wiederaufbau der Königsseebahn besprochen. Die Ministerin möchte nun einen Termin mit Verkehrsminister Bernreiter vereinbarem, um "die Thematik weiter voranzubringen". Im Gegensatz zur bisherigen Linie der Staatsregierung möchte sie "stillgelegte Bahnlinien gezielt ... reaktivieren" um den Klimaanstrengungen gerecht zu werden (Bericht pnp.de, Pressmitteilung). PRO BAHN arbeitet mit dem Verkehrsforum Berchtesgadener Land und Rupertiwinkel zusammen.  [el]
 
30-Apr-22 Ilztalbahn - Saisonstart erst Anfang Juni
Die Reparatur einer durch einen LKW beschädigten Brücke der Ilztalbahn verschiebt sich nochmals. Eine Straßenbaustelle an anderer Stelle verhindert die für die Brückenreparatur nötige Straßensperre. Der Saisonstart der Ilztalbahn wird nur auf den 4. Juni verschoben.   [el]
 
27-Apr-22 PRO BAHN Post aus Oberbayern mit spannenden Themen
Die Mai-Ausgabe der PRO BAHN Post hat zwei Schwerpunktthemen: S-Bahn München und das Neun-Euro-Ticket. Die S-Bahn wird nun 50 Jahre alt. Grund zum Feiern, aber auch zum Besinnen: Warum wächst trotz großer Anfangserfolge der S-Bahn der Autoverkehr im Raum München schneller als ÖPNV, speziell im Pendlerverkehr nach München hinein? Was kann die zweite Stammstrecke leisten? Wann kann sie es leisten, und was soll bis dahin geschehen? Das Neun-Euro-Ticket ist ein Überraschungscoup ohne vorherige Absprache. Toll für die, die es nutzen können, aber die Unternehmen befürchten, auf Kosten sitzen zu bleiben. Sind die Milliarden für das Ticket die richtige Investition für den ÖPNV? In weiteren Artikeln geht es um fragwürdige Tramplanung und ein abgesagtes Tarifmodell für Nürnberg. Kurzmeldungen und Termine dürfen natürlich nicht fehlen, insbesondere, weil bei PRO BAHN auch wieder richtige Treffen statt Online-Sitzungen stattfinden. Zur Titelseite gibt es wie immer eine Instagram-Darstellung.  [el]
 
26-Apr-22 Stimmen zum MVG-Leistungsprogramm
Nachdem PRO BAHN München gestern seine Mitteilung und Stellungnahme zum Leistungsprogramm 2023 der Münchner Verkehrsgesellschaft veröffentlich hat, haben sich heute auch Parteien und der MVV dazu geäußert. Die SZ hat einige Stimmen zusammengefasst und nennt die Absichten der MVG in einem Kommentar "verstörend". Der MVV hatte im Umland zuletzt das Busangebot deutlich ausgeweitet, und will diesen Weg auch weitergehen. Reduzierungen beim städtischen ÖPNV würden dagegen ebenso wie die dauernden S-Bahn-Probleme der Verkehrswende entgegenwirken. PRO BAHN hatte darauf hingewiesen, dass der Vorstoß der MVG letztlich eine Folge des Finanzierungsmodells für den Münchner ÖPNV sind, bei der dem städtischen Unternehmen relativ viel Handlungsspielraum gelassen wird. Eine Auflistung der MVG-Vorschläge findet man jetzt bei Tramreport.  [el]
 

  ältere Einträge