Aktuelles aus Bayern

10-Jul-24 Trambahn-Nordtangente in München abgesagt
Nachdem die bayerische Verkehrswende eher aus der viel zu späten Realisierung der Münchner zweiten Stammstrecke besteht, während man z.B. bei Reaktivierungen von Bahnstrecken extrem knauserig ist, wird jetzt auch die Verkehrswende dort behindert, wo sehr viele Menschen betroffen sind. Da der Freistaat Bayern die Trambahnstrecke durch den Münchner Englischen Garten auf Dauer blockiert, haben die Stadtwerke München die Planungen für die gesamte Nordtangente vom Schwabinger Elisabethplatz bis zum S-Bahnhof Johanneskirchen gestoppt (Hintergundartikel). Der insgesamt entstandene Schaden ist irreparabel und wird, gerade auch angesichts des S-Bahn- und Stammstreckendesasters, München um Jahrzehnte zurückwerfen. Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert Stadtwerke und Stadt München auf, die Verbindung der Tram 23 mit der Innenstadt durch die Leopold- und Franz-Joseph-Straße weiter voranzutreiben und umzusetzen. Auch anderswo sind Pläne für städtischen Schienenverkehr ins Stocken gekommen. Für Regensburg fordert PRO BAHN, dass nach Stopp der Stadtbahnpläne die Mobilitätsentwicklung weitergehen muss, und die Stadt geeignete Strukturen dafür schafft.  [el]
 
07-Jul-24 Kommende Trambahnsperrungen in München
Damit die Pasinger sich noch mehr auf ihre irgendwann fahrende U-Bahn freuen können, wird ab Ende Juli der Trambahnbetrieb nach Pasing vorläufig eingestellt. Zunächst fahren die Trambahnen der Linie 19 bis Willibaldplatz, und ab dort Ersatzbusse. Ab Anfang September geht es dann nur bis Lautensackstraße und weiter zum U-Bahnhof Westendstraße. Von Ende Oktober bis voraussichtlich Ende Januar ist dann wieder Umsteigen in Ersatzbusse am Willibaldplatz angesagt. Bereits ab 15. Juli bis in den Dezember wird der Tramverkehr zur Schwanseestraße unterbrochen. Die Tram 18 verkehrt je nach Bauphase bis St.-Martins-Platz oder nur bis Sendlinger Tor. Der andere Ast der Linie 18 endet noch bis Anfang September an der Westendstraße. Die Sperrung der Ludwigsbrücke (für Trams, nicht für Autos) wurde ja seit mehreren Jahren immer wieder verlängert, und man hofft jetzt auf Frühjahr 2025. Ergänzend werden von Ende Juli bis in den September hinein in Haidhausen auch die Linien 21 und 25 unterbrochen bzw. umgeleitet. Die Linie 21 fährt über die Einsteinstraße und kommt so nicht am Ostbahnhof vorbei. Die Linie 25 fährt von Grünwald kommend ab Ostfriedhof zum Sendlinger Tor (und weiter als Tram 27 oder 28). Sie ersetzt zwischen Ostfriedhof und Sendlinger Tor die ausfallende Linie 18. Weitere Einschränkungen im MVG-Netz finden sich wie immer auf deren Webseiten.  [el]
 
05-Jul-24 Baustellenkalender 2024 Werdenfels – Pfaffenwinkel – Ammersee
Für das 2. Halbjahr 2024 hat PRO BAHN wieder einen Baustellenkalender erstellt, der die Strecken im Werdenfels aber auch Pfafennwinkelbahn und Ammersee abdeckt. Angesichts des dynamischen Baustellengeschehens bei der DB InfraGo können sich hier noch Änderungen ergeben, die wir versuchen werden, einzupflegen. Besonders bitter für die Fahrgäste: Zwischen 18. Oktober und 4. November wird der Abschnitt München – Starnberg für Oberleitungsarbeiten gesperrt, während gleichzeitig auch die Ammerseebahn unterbrochen ist. Vermutlich wird die Empfehlung sein, „von Reisen Richtung Werdenfels abzusehen“.   [nm]
 
04-Jul-24 Online-Treffen von PRO BAHN Unterfranken/Untermain
Mitte Juni gab es das erste Treffen von Aktiven des Fahrgastverbands PRO BAHN aus der Region Untermain als Videokonferenz. Eine weitere Videokonferenz für die Region rund um die Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg findet am Donnerstag, 11.7.2024, ab 19.30 Uhr statt.Insbesondere soll über die Fortsetzung der Arbeit des beendeten Fahrgastbeirats der Westfrankenbahn beraten werden, der ebenfalls eingeladen ist. Auch exterritoriale Mitglieder, die der Region verbunden sind, können teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Der Link zur Video-Konferenz kann unter m.bess@bayern.pro-bahn.de per E-Mail angefragt werden.  [el]
 
04-Jul-24 Elektrifizierung im Allgäu jetzt vorantreiben
Der Fahrgastverband PRO BAHN ruft dazu auf, die Elektrifizierung im Allgäu voranzutreiben. Der wochenlange Ausfall des wichtigen Eurocity-Express (ECE) München–Zürich aufgrund der Streckensperrung zwischen Memmingen und Sontheim zeigt aktuell auf, wie wichtig eine resiliente Planung von Bahnstrecken ist. Hätte die Alternativroute über die zweigleisige Allgäubahn Buchloe–Kempten–Hergatz ebenfalls eine elektrische Oberleitung, könnte der ECE umgeleitet werden und müsste nicht auf dem deutschen Laufweg komplett ausfallen. Zusätzlich braucht die minimalistisch ausgebaute, weitgehend eingleisige Strecke über Memmingen dringend eine Erweiterung in Form von mehr zweigleisigen Ausweichstellen.  [el]
 
03-Jul-24 Bahnelektrifizierung in Oberfranken kommt voran
Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt den vom Freistaat Bayern unterzeichneten Planungsvertrag für die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Schnabelwaid und Bayreuth. PRO BAHN fordert, dass auf möglichst allen Strecken in Oberfranken ab der nächsten Nahverkehrsausschreibung die Züge ausschließlich elektrisch fahren – sei es mit Oberleitung oder mit Akku. Zur kompletten Elektrifizierung des Nahverkehrsnetzes hatte PRO BAHN im August ein Strategiepapier vorgestellt.  [el]
 
01-Jul-24 Die vielen Baustellen der DB
Die Eisenbahn in Deutschland fährt weiter im Krisenmodus - und blamiert sich damit auch vor den Fahrgästen, die zur EM nach Deutschland mit der Bahn anreisen. In einem ausführlichen Artikel im Münchner Merkur hat Dirk Walter die Problemstellen der DB identifiziert. Ob die Politik den Weckruf versteht? Weder die Umschichtung von Bahngeldern für den Autobahnbau oder eine Preiserhöhung beim Deutschlandticket werden das Problem lösen – ganz im Gegenteil.   [nm]
 
26-Jun-24 PRO BAHN Post Juli 2024
Die neue PRO BAHN Post aus Oberbayern ist heute erschienen. Der Bahnfernverkehr ist mit dem Brennerbasistunnel und der geplanten Neubaustrecke Ulm–Augsburg vertreten. Nicht wirklich positiv kommt mit der zweiten Stammstrecke ein weiteres Neubauprojekt weg. Weitere Themen sind die Diskussion um den MVV-Beitritt der Stadt Weilheim, der Aktionstag zur Sicherheit bei der BRB und Kapazitätsprobleme im bayerischen Nahverkehr. Kurznachrichten und die Terminübersicht ergänzen das Heft.  [el]
 
21-Jun-24 Neubaustrecke Ulm–Augsburg
Die Deutsche Bahn (DB) hat heute ihre Vorschlagsvariante für das Bahnprojekt Ulm–Augsburg der Öffentlichkeit vorgestellt (Pressemitteilung). Durch die zweigleisige Neu- und Ausbaustrecke soll die Fahrtzeit zwischen den beiden Städten von aktuell 40 auf bis zu 26 Minuten verkürzt, ein neuer Regionalzughalt in Zusmarshausen ermöglicht und der Nahverkehr in der Region deutlich verbessert werden. Auf der Strecke sollen neben Fernverkehrs- auch Güterzüge fahren. Auf einer interaktiven Karte kann man sich u.a. auch die jetzt verworfenen Trassenvarianten anschauen. Details zum Raumordnungsverfahren findet man bei der Regierung von Schwaben. Die jetzige Grobplanung muss in noch kommenden Schritten weiter optimiert werden. Für nächstes Jahr ist die Befassung im Bundestag vorgesehen.  [el]
 
20-Jun-24 Kochelseebahn und RE61: Zugausfälle
Aufgrund von Personalengpässen wird die DB folgende Züge des RE 61 München – Mittenwald noch bis zum 16. August ausfallen lassen:
• RE 4876 Mittenwald (ab 06:03 Uhr) – München Hbf
• RE 4877 München Hbf (ab 17:10 Uhr) – Mittenwald
Auf der Kochelseebahn gibt es Probleme mit der Infrastruktur: Die Züge fahren mit stark verminderter Geschwindigkeit. Um den Fahrplan zu stabilisieren, fallen die Zwischentakte Tutzing – Penzberg fallen vereinzelt aus - vorerst für einen Zeitraum bis 31. Oktober. Wir erinnern: Letztes Jahr war die Strecke über Monate für die Erneuerung der Fahrleitung gesperrt! Weitere Informationen gibt es auf einer Webseite der DB.   [nm]
 

  ältere Einträge