Aktuelle Meldungen zum öffentlichen Verkehr

  Aktuell-Meldungen als RSS-Feed abonnieren

21-Feb-19 DB hat "Wachstumsschmerzen"
Am Mittwoch hatten der Vorstandsvorsitzende der DB AG Richard Lutz und das für Infrastruktur zuständige Vorstandsmitglied Ronald Pofalla einen Auftritt beim Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages. Neben der Erkenntnis, dass Probleme vor allem dort entstünden, "wo die Infrastruktur knapp sei und dem Verkehrswachstum nicht folgen könne", nennt der DB-Chef durch "Kundenzuwächse" verursachte "Wachstumsschmerzen" als Ursache von Problemen. Wie die DB zum Beispiel durch Verkürzung oder Verengung von Bahnsteigen dagegen vorgehen will, zeigt unsere vorherige Meldung.  [el]
 
21-Feb-19 "Das Abrissprogramm geht munter weiter"
Spiegel online überschreibt den Bericht zum Bauprogramm der DB mit "Das Ende der Abriss-Ära". Der Fahrgastverband PRO BAHN widerspricht dem: "Das Abrissprogramm geht munter weiter". Als ein Beispiel wird die Verkürzung der Bahnsteige in Rastatt genannt, die künftig nicht mehr als Ausweichhalt für Fernzüge benutzt werden können (was zuletzt 2017 intensiv genutzt wurde). Auch ein Beispiel aus Bayern ("Auf Kante geplant") zeigt, wie bürokratische Regelungen bei DB und Eisenbahnbundesamt, die Angst um den Verlust von Fördermitteln, sowie schlechte Kommunikation mit der Öffentlichkeit dazu führen, dass ein teures und eigentlich positives Projekt zu negativen Auswirkungen führt, die den Ruf der DB nachhaltig schädigen. Für die Verantwortlichen in der Politik bedeutet Verkehrswende offensichtlich, dass beim Straßenbau auf Zuwachs geplant wird, während das Bahnnetz auf Minimalstandards zurück geschnitten wird.  [el]
 
21-Feb-19 VVO und die "Lausitz-S-Bahn"
Analog zu Ideen von PRO BAHN und angeschoben durch die Forderung der Kohlekommission, als Teil des Strukturwandels die Mobilität in betroffenen Regionen zu verbessern, hat der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das Konzept einer S-Bahn Elbe-Lausitz weiterentwickelt. Die Regionalgruppe Lausitz von PRO BAHN erläutert und ergänzt die Vorstellungen des VVO.  [el]
 
21-Feb-19 Mofair kritisiert Schieneninfrastruktur
Der Verband Mofair, in dem sich mehrere deutsche Bahnunternehmen außerhalb des DB-Konzerns zusammengeschlossen haben, kritisiert den schlechten Zustand der Schieneninfrastruktur. Kaputte Weichen, defekte Bahnübergänge, Signalstörungen und schlecht organisierte Baustellen seien für etwa drei Viertel der Verspätungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) verantwortlich. Mofair will, dass finanzielle Schäden durch schlechte Infrastruktur von DB Netz ausgeglichen werden, dass der Einfluss der Bundesnetzagentur gegenüber DB Netz gestärkt wird, und dass Fehlanreize bei Kapazitätsengpässen beseitigt werden. Dazu gibt es ein Positionspapier: "Qualität und Verfügbarkeit der Schieneninfrastruktur erhöhen – die Politik ist gefordert".  [el]
 
20-Feb-19 Landesverkehrsplan Sachsen 2030
Bis zum 21. März kann man sich den Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen 2030 einschließlich des Umweltberichts anschauen. Bürger, Träger öffentlicher Belange sowie benachbarte Bundesländer können bis zum 23. April Stellungnahmen oder anderweitige Kommentare zum LVP-Entwurf abgeben.  [el]
 
20-Feb-19 Auch 2019 viele Baustellen im Bahnnetz
Mit Pressemitteilung, Medienpaket und Themendienst bewirbt die DB AG die Tatsache, dass auch 2019 zahlreiche Baustellen im Bahnnetz das Leben der Fahrgäste nicht einfacher machen werden. Einen groben Überblick erhält man auch bei inside.bahn.de. Die Baumaßnahmen sollen insgesamt 10,7 Milliarden Euro kosten. Den dadurch verursachten Störungen will die DB entgegenwirken: die Rede ist von einer "Spezialeinheit für kundenorientiertes Bauen", von besser gemanagten "Plankorridoren" im Streckennetz, vom umstrittenen Projekt "Planstart". Trotz der genannten Kundenorientierung bleibt allerdings der Eindruck, dass bei Pünktlichkeit weiterhin in Zügen statt in Fahrgästen gedacht wird. In verschieden Medienportalen (z.B. taz.de, schwaebische.de) wird Karl-Peter Naumann von PRO BAHN kritisch bis gedämpft optimistisch zitiert.  [el]
 
18-Feb-19 RB 21 hält weiterhin in Wustermark
In Brandenburg gab es Proteste, weil der Bahnhof Wustermark einen Teil der Direktverbindungen Richtung Spandau/Berlin und die Direktverbindung nach Potsdam verlieren sollte (siehe Landesnahverkehrsplan). Wegen des Widerstands aus Wustermark wurde ein Moderationsverfahren eingeleitet, dessen Endbericht nun vorliegt (Langfassung, Kurzfassung). Im Ergebnis soll die Regionalbahn 21 auch in der neuen Linienführung von Potsdam nach Berlin-Gesundbrunnen nicht wie geplant an Wustermark vorbeifahren, sondern dort halten. PRO BAHN Berlin/Brandenburg hat die Einigung begrüßt.  [el]
 
15-Feb-19 PRO BAHN fordert Infrastrukturoffensive für Hamburg
PRO BAHN Schleswig-Holstein/Hamburg fordert eine Infrastrukturoffensive "infrastruktur 2033" für die Metropolregion Hamburg. Als Vorbild dient hierfür das Programm "i2030" in Berlin und Brandenburg. Durch "infrastruktur 2033" soll das Angebot im schienengebundenen Personennahverkehr für das Jahr 2033 und darauf basierend die dafür erforderliche Infrastruktur definiert werden.  [el]
 
13-Feb-19 "Wie weiter mit der Bahn?"
Unter dem Titel "Wie weiter mit der Bahn? Wege aus der Krise." hat die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen am 11. Februar an einen "Runden Tisch" geladen. Auf den Webseiten der Fraktion kann man sich eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung anschauen. Damit zusammenhängend gibt es einen detaillierten Bundestagsantrag mit der Forderung: "Die Eisenbahn zum Rückgrat der Verkehrswende machen". Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat seine Stellungnahme als Positionspapier veröffentlicht.  [el]
 
13-Feb-19 Baden-Württemberg greift GVFG-Mittel ab
In einer Pressemitteilung gibt Baden-Württemberg an, in 2018 seien knapp 44 Prozent Bundesförderung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) in kommunale Nahverkehrsprojekte im Lande geflossen. Begründet wird dies mit der durchgeführten Ausbauoffensive. Zum Vergleich: in Baden-Württemberg lebt etwa 13 Prozent der deutschen Bevölkerung und das Land hat einen Anteil von 10 Prozent der Fläche Deutschlands.  [el]
 

  ältere Einträge