(Aktuelle) Meldungen zum öffentlichen Verkehr

RSS-LogoRSS-Feed
Twitter-LogoTwitter
Facebook-LogoFacebook
LinkedIn-LogoLinkedIn
PfeilPRO BAHN beitreten

28-Apr-21 Beschwerde über Staatssekretär Eck als offener Brief
Im Streit um die Steigerwaldbahn versucht sich bereits seit längerem Innenstaatssekretär Eck (CSU) als Bahnfeind zu profilieren (er war früher für Bahnthemen zuständig). Als einer der Höhepunkte seiner Arbeit versucht er, ehrenamtliches Engagement des Fördervereins herabzuwürdigen (Originalartikel kostenpflichtig, Artikelkopie). Zudem ruft er zu "Widerstand" auf – ein Begriff, der allgemein dem Vorgehen gegen Maßnahmen des Staates oder großer Konzerne zugeordnet wird. Von unglücklicher Wortwahl zu reden, wäre wohl untertrieben, wenn Staatssekretäre solche Methoden benutzen. Auf die Aussagen von Eck haben PRO BAHN Bayern und die Ilztalbahn GmbH gemeinsam in einem offenen Brief an Verkehrsministerin Schreyer und Innenminister Herrmann reagiert. (Pressemitteilung)  [el]
 
28-Apr-21 Perspektiven des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs
Die Portugiesisch-Hanseatische Gesellschaft in Hamburg ist ein Verein, der naturgemäß international denkt. Daher ist die Veranstaltung "Im Zug durch Europa? – Perspektiven des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs" dort gut aufgehoben (Termin: 5. Mai 2021 ab 19.30 Uhr, Zoom-Link nach Anmeldung). Zu den sechs Gästen, die über das Thema reden, gehört neben Vertretern von DB Fernverkehr, des Bundestages, oder der Generaldirektion Mobilität und Verkehr der EU-Kommission auch Andreas Schröder von PRO BAHN. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Europawoche statt, passt aber auch gut zum "Europäischen Jahr der Schiene", zur allgemeinen Diskussion über Nachtzüge, oder zur TEE-2.0-Initiative. Portugal hat zurzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.  [el]
 
27-Apr-21 PRO BAHN Post Ausgabe Mai 2021
Alles neu macht der Mai, und die neue PRO BAHN Post Ausgabe Mai 2021 ist bereits jetzt erschienen. Die Autoren haben sich Gedanken gemacht über die Zukunft der Regionetze, die konsequente Umsetzung bayerischer Verkehrspolitik am Beispiel der Wasserburger Altstadtbahn, das seit 20 Jahren durch die Idee eines zweiten S-Bahn-Tunnels bestimmte Elend des S-Bahn-Ausbaus, und über das Ende des gedruckten Bayernkursbuchs. Ergänzt werden die Artikel durch interessante Kurzmeldungen und Terminhinweise. Fazit: Wer zu (nicht nur oberbayerischen) ÖPNV- und Bahnthemen aus Fahrgastsicht auf dem Laufenden sein will, kommt um die PRO BAHN Post nicht herum.  [el]
 
27-Apr-21 Fahrgastrechte nochmals im EU-Parlament
Am Mittwochabend (28.4.) will das Europäische Parlament über die Änderungen der Fahrgastrechte debattieren, und am Donnerstag darüber abstimmen (siehe "Rail passengers' rights and obligations" in der Tagesordnung). Hier wurde letztes Jahr mehrfach auf die drohenden Verschlechterungen hingewiesen (5. August, 1. Oktober, 7. Oktober, 27. Oktober, 30. Oktober). Während im Parlament eine eher fahrgastfreundliche Tendenz vorliegt, folgen Kommission und Rat den Lobbyvorschlägen der Bahnkonzerne. In einem Bahnforum werden die umfangreichen Änderungen aufgezählt. Die grüne Europaabgeordnete Anna Deparnay-Grunenberg spricht von "nicht hinnehmbaren Rückschritten".   [el]
 
27-Apr-21 Bahngespräche mit Matthias Gastel
Der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel beginnt im Mai eine Reihe von öffentlichen Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen bahnpolitischen Themen. Los geht es am 3. Mai um 17 Uhr. Zum Thema "Aufgaben der Bahnpolitik in der nächsten Legislatur" heißen die Gäste Dr. Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag), Dirk Flege (Geschäftsführer der Allianz pro Schiene) und Dr. Lukas Iffländer (stellvertretender Vorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN). Die Veranstaltung findet online mittels Webex statt. Der nächste Termin der Gespächsreihe widmet sich am 12.5. dann speziell dem Schienenpersonennahverkehr.  [el]
 
26-Apr-21 Bahnpolitik zur Bundestagswahl
Ende Dezember wurde hier auf ein Bahnstrategiepapier der Grünen Bundestagsfraktion hingewiesen, und im März auf Aussagen zur Verkehrspolitik in den Wahlprogrammen von SPD und Grünen. Inzwischen hat u.a. auch die FDP ein Wahlprogramm vorgelegt und ihre Bundestagsfraktion einen Beschluss "Schienenverkehr neu denken". Wie im Fraktionspapier der Grünen setzt die FDP auf eine staatliche Schieneninfrastruktur. Während die Grünen beim Fernverkehr die Ausschreibung der Verkehrsleistung anstreben, will die FDP Wettbewerb durch Aufteilen von DB Fernverkehr und ein "Auktionsmodell" erreichen. Die Linke spricht sich wie die SPD für eine Orientierung der DB AG am Gemeinwohl aus, und will den Schienenverkehr insgesamt öffentlich organisieren (die SPD will wohl eine gemeinwohlorientierte privatrechtliche AG). Im Programm der Freien Wähler gibt es einen Abschnitt zur Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken; eine Forderung, die auch die Grünen und das FDP-Fraktionspapier erheben.  [el]
 
25-Apr-21 Fahrscheinkauf im Fernzug und andere Feinheiten des DB-Tarifs
Die DB bewirbt zurzeit die seit 1. April bestehende Möglichkeit, Fahrkarten in Fernzügen via Internet-Buchung oder DB-Navigator noch 10 Minuten nach Abfahrt mittels Smartphone, Laptop oder Tablet zu buchen. Zu beachten ist hierbei Abschnitt 3.8.1 der Beförderungsbedingungen. Der Kauf eines Papier-Fahrscheins mit erhöhtem Bordpreis nach Abschnitt 3.8.2 entfällt ab 1.1.2022. Bereits ab 13.6.2021 entfällt in Fernzügen die Möglichkeit, mit einer sogenannten Antrittsfahrkarte zuzusteigen, ohne ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) zu zahlen (siehe Abschnitt 2.2.3). Wenn ein Fahrscheinkauf nicht möglich war, entfällt gemäß Abschnitt 3.8.1 im Nachhinein die Pflicht zur Zahlung des EBE – ein Verfahren, dass für den Kunden aufwendig und ärgerlich werden kann. Den Fall "Fahrscheinkauf möglich, aber nicht bis zum Reiseziel" (bisher Antrittsfahrkarte gemäß Abschnitt 2.2) scheint DB-Fernverkehr nicht mehr vorzusehen. Bitte beachten, dass die Direktlinks zu den Beförderungsbedingungen bei der DB schnell ungültig werden können.  [el]
 
22-Apr-21 Bestellte IC-Verlängerung nach Chemnitz
Da Chemnitz weiterhin vom Schienenfernverkehr abgeschnitten ist, hat sich der Freistaat Sachsen zu einer Ausschreibung für eine "Überregionale Anbindung" durch den Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen entschlossen (Pressemitteilung). Der Fahrgastverband PRO BAHN Mitteldeutschland zeigt sich skeptisch gegenüber der nun veröffentlichten Vorinformation zur Ausschreibung dieser Fernverkehrsanbindung. Die Argumente dazu sind: Eine schlechte Lösung könnte Chemnitz dauerhaft vom (überwiegend durch die DB eigenwirtschaftlich durchgeführten) Fernverkehr abkoppeln. Die dafür aufgewendeten Regionalisierungsmittel wären an anderer Stelle besser eingesetzt. Die von der DB eingesetzten Fahrzeuge passen nicht zu den Anforderungen.  [el]
 
20-Apr-21 "Fulda-Runde" 2021
In der sogenannten "Fulda-Runde" werden alljährlich Planungen für Schienenprojekte konkretisiert und Prioritäten vereinbart. Das Bundesverkehrsministerium hatte darüber im März kurz informiert. Ein paar mehr Details erfährt man aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.  [el]
 
19-Apr-21 PRO BAHN protestiert gegen die Abschaffung des Ostsee-Tickets
Wie kürzlich zu lesen war, will die Deutsche Bahn das in Berlin und Brandenburg beliebte Ostsee-Ticket zum 12.6.2021 aus ihrem Angebot streichen. PRO BAHN Berlin/Brandenburg protestiert in einer Pressemitteilung gegen die Abschaffung, und macht zugleich einen Vorschlag, um die Problematik durch Ausflugsverkehr überfüllter Fernzüge in den Griff zu bekommen.  [el]
 

neuere Einträge  ältere Einträge