Fahrgastverband PRO BAHN: Pressemeldungen

Ansprechpartner für die Presse

Pressemeldung vom 29.05.2017

Das Eisenbahnsystem hat am Sonntag seine Leistungsfähigkeit gezeigt

\n

Zehntausende Reisende wurden problemlos zum und vom Abschlussgottesdienst des Evangelischen Kirchentags in die Lutherstadt Wittenberg transportiert

\nBerlin (pb) Die Deutsche Bahn hat am vergangenen Sonntag in Zusammenarbeit mit dritten Bahnen eindrucksvoll gezeigt, was das System Eisenbahn leisten kann. Von Sonntag früh bis in den Abend konnten zehntausende Besucher des Kirchentages pünktlich in 240 Zügen und bequem nach Wittenberg reisen. Die Deutsche Bahn hatte für den Sonntag mit Unterstützung dritter Bahnen wie Abellio, der Westfalenbahn, dem Metronom und der ODEG eine große Zahl an Zügen nach Sachsen-Anhalt geholt, die meist im 10 min Takt die Reisenden von Berlin, Halle, Leipzig, Dresden und anderen Städten nach Wittenberg brachten und sie auch dort wieder pünktlich abholten.
Der Fahrgastverband PRO BAHN lobt diese Leistung der Eisenbahner und der Bahnunternehmen ausdrücklich. "Hier wurde Vorbildliches geleistet", erklärte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann, der den Shuttle-Verkehr auf zwei Routen selbst getestet hat, "Wichtig war neben der vorausschauenden Planung auch der Einsatz von sehr viel Personal, das Reisenden lenken und deren Fragen beantworten konnte." Ganz besonders hervor zu heben ist auch die Tatsache, dass auch Führungskräfte der Bahnen vor Ort in Einsatz waren. So konnte man von Regio Südost Herrn Dr. Weinhold in Wittenberg treffen oder Jörg Kiehn von der ODEG in einem der Züge. „Aus Sicht der Fahrgäste ist gerade die Anwesenheit und Mitarbeit von Führungskräften an solchen Ausnahmetagen wichtig für deren Alltagserfahrung“, ergänzt der stellvertretende Bundesvorsitzende Jörg Bruchertseifer.
Leider müssen wir als Fahrgäste doch etwas Wasser in den Wein gießen, denn die Pünktlichkeit und die dann besonders wichtigen Informationen waren am Sonntagnachmittag auf benachbarten Strecken schlecht. Dazu trugen auch mehrere Störungen an eigentlich neuen IC2-Garnituren bei. Die Fahrgäste wurden z.T. gar nicht oder extrem verspätet über Abweichungen informiert. Gerade im Bahnhof Halle(Saale) hätten wir uns auch eine Führungskraft gewünscht, die die spärlichen und unzureichenden Informationen mitbekommen hätte, um daraus Konsequenzen zu ziehen.

Über den Fahrgastverband PRO BAHN
Der Fahrgastverband PRO BAHN ist ein Verbraucherverband, der bundesweit die Fahrgäste aller öffentlichen Verkehrs-mittel vertritt. Er ist Gründungsmitglied der Allianz pro Schiene und des Europäischen Fahrgastverbandes sowie Mitglied der Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Fahrgastverband PRO BAHN arbeitet ehrenamtlich im Interesse der Fahr-gäste. Die Mitglieder „erfahren“ tagtäglich den öffentlichen Verkehr (ÖV) auf Schiene und Straße. Aus diesen Er-fahrungen heraus lobt und kritisiert der Verband Akteure und Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, erstellt Konzepte, ist in offiziellen Landes-, Bundes- und Europa-Gremien aktiv, sensibilisiert und berät Politiker in Angelegenheiten des öffentlichen Verkehrs, beeinflusst die öffentliche Diskussion durch sachliche Aufklärung über Hintergründe, hält Vorträge und Seminare sowie Fahrgastsprechstunden und Automatenschulungen u.v.a.m. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.pro-bahn.de

\nRückfragen bitte an
\n Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender, Tel.: 0172 - 267 37 84, E-Mail: k.naumann@pro-bahn.de
\noder Lukas Iffländer, stv. Bundesvorsitzender, Tel. +49 176 66822886, E-Mail: lukas.ifflaender@pro-bahn.de
\nv.i.S.d.P.: Karl-Peter Naumann

\n

Zur Übersicht