PRO BAHN Logo

Pressemitteilung

S-Bahn-Südring: Kostenstudie nicht nachvollziehbar / Auftrag zur Überprüfung verfehlt

vom 16. November 2009

der Fahrgastverband PRO BAHN kritisiert, dass in der heute vorgestellten Studie die Studie von Vieregg-Rößler nicht als Untersuchungsbasis berücksichtigt wurde. "Der politische Auftrag war, diesen Vorschlag auf Machbarkeit und Kosten zu überprüfen" betont Andreas Barth, Sprecher des Fahrgastverbandes PRO BAHN, "dieser Auftrag wurde damit schon verfehlt".

Die heute dargestellten Kosten müssen laut PRO BAHN einer kritischen Überprüfung unterzogen werden. "Wieso beispielsweise zu den sechs vorhandenen Gleisen vom Bahnhof Laim zum Südring noch ein siebtes gebaut werden muß, oder wieso der Güterverkehr zwei eigene Gleise zwischen Heimeranplatz und Südbahnhof braucht anstelle wie östlich davon die Gleise des Regionalverkehrs mitnutzen zu können, muß hinterfragt werden" so Andreas Barth, Sprecher des Fahrgastverbandes PRO BAHN.

Etliche der Kostensteigerungen wurden zudem durch die nicht hinterfragte Aussage der Deutschen Bahn ausgelöst, dass keinerlei Änderungen an den heute nur noch schwach genutzten Güterverkehrsanlagen möglich seien. "Damit wurde ein Vorwand für Kostensteigerungen gefunden" kritisiert der Sprecher des Fahrgastverbandes PRO BAHN. Ebenso sei der DB-interne Grundstückskauf fragwürdig. "Da läßt die Deutsche Bahn sich das Eigentum der Allgemenheit ein zweites Mal bezahlen" so Andreas Barth.

Zudem sind laut Ausführungen der Gutachter die ohnehin anfallenden Kosten für Bau des Schallschutzes, die Sanierung des Südrings und der Brückenbauwerke auch in den Baukosten für den Südring enthalten.

Laut Gutachter wurden bisher auch die Baukosten noch nicht so stark optimiert wie dies beim zweiten S-Bahn-Tunnel erfolgt ist.

Während die Kosten unnötig erhöht wurden, wurde der Nutzen beispielsweise des Regionalbahnhofes Poccistraße nicht berücksichtigt und damit der Nutzen gesenkt. Ebenso wurde der Nutzen dadurch gesenkt, indem an den neuen S-Bahnhöfen kein städtebauliches Wachstum angenommen wurde. Auch wurde keine Optimierung des städtischen Verkehrsnetzes vorgenommen.

Die Studie soll Ende November komplett veröffentlicht werden, erst nach Veröffentlichung und Prüfung können die politischen Schlußfolgerungen gezogen werden. "Nur weil man auch eine sehr teure, weniger sinnvolle Möglichkeit zum Ausbau des Südrings konstruieren konnte, ist damit die Strecke nicht aus dem Rennen" so Andreas Barth, "bis dahin bleibt der Südring weiterhin in der Diskussion". Aus Sicht des Verbandes sind mit der heutigen Vorstellung des Gutachtens mehr Fragen aufgeworfen worden als beantwortet worden.

Heftig ins Gericht geht der Verband mit der Drohung, den Bürgern am Südring den Lärmschutz vorzuenthalten. "Das Konzept von Zuckerbrot und Peitsche paßt zu den vom Oberbürgermeister Ude angedrohten 'Sonderpädagogischen Maßnahmen', ist aber nicht hilfreich für eine sachliche Diskussion" so Andreas Barth.

 

Verantwortlich: Andreas Barth

Diese Pressemitteilung gibt es auch als Pdf-Datei.

Zurück zu den Pressemitteilungen.

 

Zu PRO BAHN Oberbayern.
 

PRO BAHN
Oberbayern e.V.
Agnes-Bernauer-Platz 8
80687 München
Tel.: (089) 530031
Fax: (089) 537566
Web: https://www.pro-bahn.de/oberbayern/
E-Mail: oberbayern@pro-bahn.de

Pressemitteilungen

Über den Bezirksverband

Fahrgastservice
  MVV-Tarif
  Fahrplanauskünfte
  Tarif München - Holzkirchen

Verkehrsmittel
  S-Bahn
  U-Bahn
  Trambahn
  Busnetze

Planungen
  Verkehrskonzept Nord (2014)
  Olympia 2018
  Perspektive 2010
  Stadtbahn
  Freiham
  VEP 2005
  MVG-Leistungsprogramm
  Flughafenanbindung
  Bahnknoten München
  Knoten Obersendling
  Wiederaufbau Königsseebahn

PRO BAHN-Post

Regionaler Güterverkehr

Links

Gliederungen
  Bundesverband
  Bayern
  Oberbayern
    München
    Obing-Endorf
    Rosenheim
    Wasserburg
    Weilheim-Schongau

Kontakt:
Informationen anfordern
So finden Sie uns

© PRO BAHN Bezirksverband Oberbayern e.V.