PRO BAHN Logo

Pressemitteilung

Nach Dieselurteil: Ausbau des ÖPNV statt weiter Abwarten

vom 2. März 2018

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, dass die Städte auch Fahrverbote verhängen dürfen und müssen, fordert der Fahrgastverband PRO BAHN die Münchner Stadtspitze auf, zu Handeln und die Öffentlichen Verkehrsmittel konsequent und rasch auszubauen. "Weiterhin die Hände in den Schoß zu legen bedeutet nur, dass wir in kürzester Zeit einen Flickenteppich an Fahrverboten haben werden" so Andreas Barth, Münchner Sprecher des bundesweiten Fahrgastverbandes PRO BAHN.

Die schlechte Luftqualität in München hängt unmittelbar damit zusammen, dass der Autoverkehr auf Kosten des Öffentlichen Verkehrs prozentual weiter wächst. "Andere Städte sind da wesentlich weiter, und zeigen, dass die Verkehrswende möglich ist" betont der PRO BAHN-Sprecher. Ein gutes Beispiel hierfür ist Zürich.

In München hingegen wird jede Verbesserung der Öffentlichen Verkehrsmittel mehr oder weniger offen bekämpft oder verschleppt. "Die Stadtpolitik kann sich jetzt überlegen, ob sie freiwillig eine vernünftigere Verkehrspolitik macht, oder sich von den Verwaltungsgerichten dazu zwingen zu lassen möchte" beschreibt Andreas Barth die Lage.

Für einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr ist neben einem ernsthaften Bekenntnis auch ein schneller Ausbau notwendig. "Irgendwelche Ideen, die erst noch 30 bis 40 Jahre brauchen, mögen als bunte Linie auf dem Stadtplan gut aussehen, sind aber nicht Teil der Lösung" kritisiert der PRO BAHN-Sprecher.

Konkret notwendig sind folgende Maßnahmen im Stadtgebiet von München:

Das einzige was es in München zum Ausbau der Öffentlichen Verkehrsmittel im Überfluss gibt, sind Absichtserklärungen, Präsentationen oder Nebelkerzen. Wie man es richtig macht, zeigt die Stadt Zürich: Der Anteil des motorisierten Individualverkehrs als Hauptverkehrsmittel nahm dort zwischen 2010 und 2015 um fünf Prozentpunkte ab und liegt nun bei 25 Prozent (https://kuerzer.de/pmzueri). Ein gutes Beispiel ist auch Wien, durch konsequenten Ausbau und attraktives Angebot kann dort der Autoverkehr eingedämmt werden (https://www.wien.gv.at/presse/2018/02/15/sima-zahl-der-oeffi-fahrgaeste-auf-961-7-millionen-gestiegen).

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert die Stadtspitze auf, jetzt zu handeln. "Der zügig wirksame Ausbau der Öffentlichen Verkehrsmittel ist der Lackmus-Test, ob die Stadtspitze etwas gegen Luftschmutzung tun möchte, oder nur einen Vorwand sucht zu jammern, wenn dann Gerichte Fahrverbote durchsetzen" so die Zusammenfassung des PRO BAHN-Sprechers.

 

Verantwortlich: Andreas Barth

Diese Pressemitteilung gibt es auch als Pdf-Datei.

Zurück zu den Pressemitteilungen.

 

Zu PRO BAHN München.
 

PRO BAHN
Oberbayern e.V.
Stadt- und Kreisgruppe München
Agnes-Bernauer-Platz 8
80687 München
Tel.: (089) 530031
Fax: (089) 537566
Web: https://www.pro-bahn.de/muenchen/
E-Mail: muenchen@pro-bahn.de

Pressemitteilungen

Fahrgastservice
  MVV-Tarif
  Fahrplanauskünfte
  Tarif München - Holzkirchen

Verkehrsmittel
  S-Bahn
  U-Bahn
  Trambahn
  Busnetze

Planungen
  Verkehrskonzept Nord (2014)
  Olympia 2018
  Perspektive 2010
  Stadtbahn
  Freiham
  VEP 2005
  MVG-Leistungsprogramm
  Flughafenanbindung
  Bahnknoten München
  Knoten Obersendling
  Wiederaufbau Königsseebahn

Bilder aus Feldmoching (2009)

Gliederungen
  Bundesverband
  Bayern
  Oberbayern
    München
    Obing-Endorf
    Rosenheim
    Wasserburg
    Weilheim-Schongau

Kontakt:
Informationen anfordern
So finden Sie uns

© PRO BAHN Bezirksverband Oberbayern e.V.