Die Geschichte der PRO BAHN Zeitung

Eine kurze Übersicht

Ausgabe 1 - Ausgabe 30

Die erste PRO BAHN Zeitung erschien im Juli 1981. Paul-Heinz Straka, der damalige Vorsitzende, zeichnete auch für den Inhalt verantwortlich. Die PBZ hatte acht bis 12 Seiten und kostete 1.70 DM. Mit Ausgabe 30 im Frühjahr 1989 endete diese Periode.

 

Ausgabe 31 - Ausgabe 54

Ab Ausgabe 31 ging im Sommer 1989 die Verantwortung an den neuen zweiten Vorsitzenden, Gerhard J. Curth, über. Der augenfälligste Unterschied war zunächst das blaue Titelblatt, von Ausgabe 34 bis 54 mit einem großen Titelfoto. Der Umfang erreichte in der Regel 20 Seiten.

 

Ausgabe 55 - Ausgabe 88

Ab Juni 1994 (Ausgabe 55) war Rainer Engel Chefredakteur der PBZ. Der Umfang wurde auf 44 Seiten und mehr gesteigert, der Titel ist grundsätzlich farbig. Der Verkaufspreis stieg innerhalb von 7 Jahren von 5.-- auf 6.-- DM. Die PBZ geht neben den Mitgliedern an alle Landratsämter, Verkehrsministerien und zahlreiche Verkehrspolitiker und andere Multiplikatoren.

 

Ausgabe 89 - Ausgabe 123

Zum Jahreswechsel 2001/2002 wurde die "Pro Bahn Zeitung" in "der Fahrgast" umbenannt. Der Verkaufspreis wurde auf 3.50 € festgelegt, insbesondere die Herstellungskosten waren massiv gestiegen. Die Redaktion liegt weiterhin bei Rainer Engel, der Heftumfang liegt bei ca. 50 Seiten. Auch die neue PBZ "der Fahrgast" geht an zahlreiche Verkehrspolitiker und Multiplikatoren. Die letzte Ausgabe dieser Periode wurde erstmals im Farbdruck herausgegeben.

 

Ausgabe 124 - Ausgabe 126

Nach 69 Ausgaben hat Rainer Engel das Amt des Chefredakteurs an Henning Bösherz abgegeben. Mit dem Wechsel wurde auch das Layout etwas überarbeitet - an der grundsätzlichen Ausrichtung des Magazins und am Verkaufspreis hat sich jedoch nichts geändert.